PSU sucht eine/n

Landschafts- und Umweltplaner/in (m/w/d) - Dipl.-Ing. / M.Sc. - mit Projekterfahrung

Weitere Informationen hier.

Unsere Wirkungsfelder

Umwelt- / Landschaftsplanung

Umwelt- und Landschaftsplanung sind eine grundlegende Voraussetzung, um eine nachhaltige Nutzung und Entwicklung unserer Umwelt mit ihren natürlichen Lebensgrundlagen zu gewährleisten. Ein wichtiges Planungsinstrument ist die Naturschutzfachplanung.

GIS-Anwendung und Entwicklung

Neben den aktuellen Planungsaufgaben werden Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit Praxisbezug zusammen mit Universitäten, Regierungsstellen, Forschungseinrichtungen und Partnerunternehmen durchgeführt.

Landschaftsarchitektur

Landschaft ist nicht nur nutzbarer Raum oder Lebensstätte für Pflanzen und Tiere, sondern auch Lebensraum, Identifikationsraum und Erholungsraum für die Menschen. Eine besondere, ästhetisch-künstlerische Aufgabe ist daher die Gestaltung der Landschaft.

Naturschutzfachplanung

Für eine nachhaltige Nutzung, die Erhaltung und die Entwicklung der natürlichen Vielfalt stehen uns formelle und informelle Verfahren der Umwelt- und Landschaftsplanung zur Verfügung.

Spezielle Umweltexpertise

Neben den klassischen Arbeitsfeldern widmen wir uns auch solchen Aufgaben, die sich den neuen globalen Herausforderungen ergeben, z. B. im Klimaschutz, im nachhaltigen Flächenmanagement, bei Erzeugung regenerativer Energie oder im Einsatz neuer Technologien für die Umwelt.

Öffentlichkeitsarbeit

Bürger und Experten spielen eine zunehmend wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung in öffentlichen Vorhaben. Dazu führen wir Workshops und Exkursionen durch oder begleiten diese fachkundig. Mit Fachpublikationen, Vorträgen und Verbandsarbeit gestalten wir unsere Aufgabenbereiche mit und entwicklen diese weiter.


AKTUELLES

Landschaftsplan auf Frühjahrskur - Ein Interview zur Landschaftsplanung mit Monika Geiß, Stefan Graf und Johannes Gnädinger

Urbane Klimaresilienz im Landschaftsplan - konzeptionelle und kommunikative Ansätze

Abschlussveranstaltung des Ideenwettbewerbs "Natürlich fürs Klima"

Im vergangenen Jahr führten Dr. Johannes Gnädinger, Tiia Haberstok, Jakob Hamberger, Eszter Kormányos, Andreas Plail und Adrian Rögele in Zusammenarbeit mit dem StMUV das Projekt "Natürlich fürs Klima" durch. Ziel des Wettbewerbs war es, bayerische Kommunen (mit weniger als 10.000 Einwohnern) für den Klimaschutz zu begeistern und einzubinden.